Herren 3 Vorzeitiger Klassenerhalt und Schlüsselspiel um den Absteiger in der Kreisklasse B


Bereits im vorletzten Spiel voriger Woche konnte die Herren III den Klassenerhalt durch ein überraschenden 9:4 Heimsieg gegen TTV Pleidelsheim III sichern.

Stark ersatzgeschwächt konnten die Gäste aus Pleidelsheim ein Doppel sowie drei Einzel für sich gewinnen. Die III Herrenauswahl konnte mal fast komplett und sehr konzentriert aufspielen, was wesentlich zu dem Sieg und somit Klassenerhalt führte.

Die Punkte für die TTG Auswahl erzielten in den Doppeln: Hild Waldemar/ Schöffler K. (D2), Thienel T./ Schaal Ch. (D3), sowie in den Einzeln: Schmid W. (2x), Hild W. (1x), Kramer A. (1x), Schöffler K. (2x), Thienel T. (1x).

Das letzte Punktspiel bestritt die Herren III in Hofen gegen die TUG Hofen II am Sonntag. Vor Spielbeginn war die Begegnung des bis dahin Tabellenletzten SKV Hochberg nicht bekannt. Hofen mit 2 Punkten und die TTG mit 3 Punkten Vorsprung zu Hochberg konnten eigentlich befreit aufspielen, zumal Hofen das Vorrundenspiel mit 5:9 gewann und die TTG ja bereits den Klassenerhalt sicher hatte.

Die TTG konnte mit D1 Schmid W. / Kramer A. und D2 Schöffler K./ Kokot A. die ersten Punkte einfahren. Danach ging sowohl das D3 und die nächsten drei Einzel verloren. Spielstand 4:2 für Hofen. Schöffler K. und Schaal Ch. konnten ihre Einzel gewinnen, Kokot A. und Schmid. W. mussten sich geschlagen geben. Somit stand es 6:4. für Hofen, also alles nach Plan für den Klassenerhalt.

Parallel zum zweiten Einzel von Kramer A. gegen Giese St. bei dem es 2:0 Sätze und 8:6 für Giese stand kam der Eintrag der Spielbegegnung Hochberg-Löchgau mit 9:6, somit musste Hofen mindesten 8:8 oder auf Sieg spielen.

Kramer A. konnte nicht nur den dritten Satz, sondern noch das Spiel für sich gewinnen, dies machte die Hofener nervös.

Schöffler K., Thienel T. und Schaal Ch. konnten klar ihr Einzel gewinnen, somit drehte sich der Spielverlauf, es stand es plötzlich 6:8 für die TTG. Als noch Kokot A. sein Einzel im vierten Satz gewinnen konnte, war der Sieg für die TTG perfekt.

Leider war mit dem Sieg auch gleichzeitig der Abstieg von Hofen II besiegelt, was die TTG Mannschaft sehr bedauert.

In Summe was die Saison 2018/2019 für die Herrn III eine sehr verkorkste Saison. Mehrmals musste man stark ersatzgeschwächt antreten und verlor manch sicher geglaubtes Spiel.

Nur dank der besseren Vorrunde, etwas Glück mit ersatzgeschwächten Mannschaften und der treuen und gut spielenden Ersatzleute konnte der finale 6.te Platz erreicht werden.

Mit insgesamt 17 Spieler aus Herren III und Herren IV sowie drei Damen aus der Damenmannschaft beendet man die verkorkste Saison und bereitet sich nach einer Spielpause auf die neue Saison vor.

Allen Spielerinnen und Spieler einen herzlichen Dank für den Einsatz und eine wohlverdiente Sommerpause.

 


   

TTG 1 grüßt wieder von Tabellenplatz 2, Ersatzmann Oliver Schmandke fällt verletzt für den Rest der Saison aus!

Nach der 5:9 Heimniederlage am vergangenen Sonntag gegen den Titelfavoriten Steinheim trat man heute wieder mit Brett Hildebrandt im vorderen Paarkreuz an, welcher letzte Woche noch aufgrund seiner erfolgreichen Teilnahme an den Baden-Württembergischen Meisterschaften nicht für die Schillerstädter gegen Steinheim aufschlagen konnte. Dennoch musste die TTG heute auf Ihre Nummer 4 Andreas Feldges verzichten. Für Ihn sprang in bewährter Manier Ersatzjoker Oliver Schmandke ein. Für Oliver Schmandke sollte die Saison aber heute leider ein vorzeitiges Ende nehmen.


Doppel 1  Schmandke, Markus /Häusser gewannen souverän gegen Buisson/Albrecht mit 3:0. Hildebrandt/Mast dagegen mussten sich leider im 5. Satz geben Bauhofer/Schwerdtle geschlagen geben. Das heutige Doppel 3 Grimm/Schmandke Oliver legeten super los und führten bereits mit 2:1 Sätzen als Oliver Schmandke plötzlich mit schmerzverzerrtem Gesicht auf dem Boden lag. Das Doppel wurde nach kurzer Unterbrechung jedoch erstmal fortgesetzt, obwohl man Olli ansah, dass da mehr passiert war als nur "kurz" umgeknickt. Trotzdem konnten die beiden das Doppel noch im 5. Satz für sich entscheiden. Sein späteres Einzel gab Oliver Schmandke dann  beim Stande von 0:4 im ersten Satz verletzungsbedingt ab. Die heutige Diagnose war dann umso niederschmetternder für den Schillerstädter Ersatzjoker - Abriss der Achillessehne - Saison damit vorzeitig beendet. Operation erfolgt nächste Woche.



Brett Hildebrandt unterlag im Anschluss an die Doppel überraschend in 4 Sätzen Christoph Schwerdtle. Das sollte es aber an diesem Tag mit der Punkteausbeute für Markgröningen gewesen sein. Alle anschließenden Einzel, bis auf das bereits erwähnte Spiel von Oliver Schmandke konnten die TTG für sich entscheiden und somit den 9:3 Sieg perfekt machen, welcher aber aufgrund der schwerwiegenden Verletzung von Oliver Schmandke eher einen faden Beigeschmack  hatte. Wir wünschen Oliver von Herzen gute Besserung und schnelle Genesung damit er bald wieder für die Schillerstädter auf Punktejagd gehen kann.


Durch den heutigen Sieg klettern die TTG 1 wieder auf den 2. Tabellenplatz.





Wilfried "Brett" Hildebrandt sahnt bei den Baden-Württenbergischen Meisterschaften kräftig ab!

Wilfried Hildebrandt, die Nummer 1 der Tischtennisgemeinschaft Marbach/Rielingshausen, hat bei den Baden-Württembergischen Meisterschaften der Senioren sprichwörtlich „abgeräumt“. In allen Konkurrenzen, für die „Brett“ gemeldet war, sprang der überragende TTG-Akteur aufs Podest und konnte sich damit die begehrten Medaillen sichern. Die Baden-Württembergischen Seniorenmeisterschaften fanden am vergangenen Wochenende im südbadischen Friesenheim statt.

„Dass es so gut läuft, konnte ich im Vorfeld nicht erwarten“, freute sich der mit Gold, Silber und Bronze reich dekorierte Hildebrandt. Für die Baden-Württembergischen Meisterschaften hatte sich Hildebrandt durch seine guten Platzierungen bei den Württembergischen Meisterschaften qualifiziert. In Friesenheim stand „Brett“ nun in allen drei Wettbewerben der 65er Klasse auf dem Siegerpodest.

In der Einzelkonkurrenz belegte er einen hervorragenden dritten Platz. Dabei besiegte er nach überstandener Vorrunde etwas überraschend den amtierenden Württembergischen Meister und Deutschen Meister von 2014 Joachim Duffner, der immerhin drei Klassen höher als er selbst in der Verbandsklasse spielt. „Brett“ benötigte dafür vier umkämpfte Sätze. Im Halbfinale musste er sich anschließend nach einer zwei zu eins Satzführung dem ebenfalls höherklassig spielenden Josef Schlopath vom SSV Ulm 1846 geschlagen geben.

Im Mixed kämpfte sich „Brett“ Hildebrandt mit seiner Partnerin Barbara Kamleitner von der TSG Ailingen auf den zweiten Platz. Nur die überragenden deutschen Vizemeister Rose Diebold und Josef Schlopath waren eine Nummer zu groß und letztlich nicht zu schlagen. Sie wurden ihrer Favoritenrolle gerecht und gewannen zurecht Gold.

Ganz vorne landete Hildebrandt dann in der Herren-Doppelkonkurrenz. Mit seinem Partner Josef Seitz von der DJK Schwäbisch Gmünd fuhr der TTG-Routinier drei klare Siege ein. Damit gelang die Titelverteidigung aus dem Vorjahr.

 

Hildebrandt hat sich nun erneut die Teilnahme an der Deutschen Meisterschaften erkämpft und wird vom 8. bis 10. Juni in Erfurt an den Start gehen. „Brett hat sich wieder einmal selbst übertroffen“, so TTG-Vorsitzender Markus Hoecker, der für den gesamten Verein die Glückwünsche überbrachte. „Nun wünschen wir ihm, dass er auch bei den Deutschen Meisterschaften die Ziele erreicht, die er sich setzt. Es ist schon unglaublich, dass ein Akteur, der unsere Farben trägt, dort mitspielen wird.“

 

TTG1 erste Niederlage nach 4 Siegen in Folge

Der Rückrundenstart der ersten Herrenvertretung verlief genau nach den Vorstellungen der Schillerstädter. 4 Siege in Folge gegen Möglingen, Großbottwar, Bietighiem und Münchingen ließen das Punktekonto ordenlich wachsen . Eines steht jetzt schon bereits fest, die TTG1 wird definitiv unter den ersten drei die Saison beenden.


Am vergangenen Samstag trat man nun gegen den direkten Konkurenten auf den Relagationsaufstiegsplatz Winzerhausen an. Leider erwischte es die Schillerstädter eiskalt und man lag relativ schnell mit 0:6 im Rückstand. Weder aus den Eingangsdoppeln, noch aus den ersten drei Einzeln konnte zur Enttäuschung aller ein Punkt ergattert werden. Die TTG1 wehrte sich jedoch mit Händen und Füssen und kämpfte sich vor allem durch das hervorragend aufgelegte hintere Paarkreuz, sowie Siege durch Markus Schmandke, Gerd Häusser und Andreas Feldges nochmal auf Punktenähe heran. 7:8 lag man jetzt nur noch hinten. Im Schlussdoppel schienen Schmandke/Häusser zu Beginn alles im Griff zu haben und führten sogar schon mit 2:1 Sätzen, konnten die Führung aber leider nicht halten und so musste die Entscheidung im 5. Satz fallen. Der Pechvogel des Tages war dann allerdings Markus Schmandke, dem im entscheidenen Satz zwei Aufschlagfehler hintereinander unterliefen. Ebenso konnte er drei sogenannte "Elfmeter" ungewohnt nicht verwandeln. Winzerhausen gewann die Partie letzendlich mit 9:7 Punkten. Ja, Tischtennis kann manchmal echt hart sein. Aber noch ist der Relegationsplatz nicht verloren und bleibt das erklärte Ziel zum Ende der Runde.

Ein Auf & Ab in der Dritten beschert weiterhin Tabellenkeller

Verlor man noch das Spiel gegen Löchgau ersatzgeschwächt mit 5 Spieler mit 9:3 konnte man gegen die Vertretung der TuS Freiberg III fast komplett auftreten. Unerwartet musste Freiberg ersatzgeschwächt antreten und die TTG konnte überraschend das Spiel mit 9:5 gewinnen bei teils sehr knappen Ergebnissen. Vor allem konnten man alle drei Eingangsdoppel für sich gewinnen. Die Punkte für die TTG gegen TuS Freiberg erzielten: Schmid/ Kramer (D1), Hild/ Schöffler (D2) und Schaal/ Kokot (D3) sowie im Einzel Schmid, Hild, Kramer, Kokot je 1 und Schöffler, Schaal mit je 2 Siege.

Somit ging erst ein Spiel verloren, was man gewinnen wollte und ein Spiel wurde gewonnen, was man vor Antritt abgeschrieben hatte.

Beim Spiel am vergangenen Wochenende gegen SKV Hochberg wollte mann mit kompletter Mannschaft antreten, so sah es am Freitag noch aus.

Dann schlug erst die Grippe doppelt zu und die Dritte stand nur noch mit 4 Mann da. Eine kurzfristige, noch rechtzeitige Anfrage beim Gegner für eine Spielverlegung wurde jedoch von der SKV Hochberg abgelehnt - verständlich als Schlusslicht, welches sich die Chance auf 2 unerwartete Punkte mehr gewichtete als eine mögliche sportliche Spielverlegung.

Um das spiel nicht kampflos anzutreten versuchte die III alle noch verfügbaren Spieler(innen) zu mobilisieren.

Mit sportlichem Wille und weiterem Ersatz aus der IV Mannschaft sowie der Damenmannschaft reiste man nach Hochberg, wo man sich mit 9:2 geschlagen geben musste.

Es spielten Hild.W, Schöffler.K, Thienel.T, Beran.S., Altmann.T. sowie Seifferle.N., die Punkte für die TTG III erzielten Hild/ Schöffler (D2)  und Hild.

Mit nun 7:13 Punkten auf Platz 6 ist man nur einen Punkt von den Verfolgern Hofen II und hochberg mit 6:14 Punkten.

Bei noch drei ausstehenden Spielen ist der Klassenerhalt mit eigenen Kräften noch drin, sollten sich nicht weitere unerwartete Ereignisse ergeben, welche die Herren III nicht komplett antreten lies.    

Der Mannschaft gegen Hochberg ein großen Dank für das sportlich, faire Auftreten.    

TTG IV feiert in Affalterbach erfolgreiches Comeback von Siggi Beran

Nach dem erfreulichen 5:5 zum Rückrundenauftakt gegen Walheim, wo man/frau in der Vorrunde noch chancenlos war, hatte man nach dem Unentschieden der Vorrunde in Affalterbach mit einem ähnlich engen Spielverlauf gerechnet. Nach den beiden verlorenen Eingangsdoppeln sah es in der kleinen, engen Schulturnhalle aber zunächst nach einer klaren Niederlage aus.

Im Doppel "vergeigten" Kokot/Rith nach 2:0 Führung nach 11:13 im vierten auch den fünften Satz, Beran/Altmann blieben chancenlos. Doch dann ging keines der folgenden Einzel verloren! Siggi Beran zeigte bei seinem Comeback gleich wieder gute Ansätze und konnte seinen ehemaligen Vereinskameraden Walter Lorenz aus seiner Tischtenniswiege invier engen Sätzen niederhalten. Gegen Thomas Flad zeigte er ebenfalls gute Nerven und behielt in einem 5-Satz-Krimi mit 11:9 die Oberhand. Ebenfalls 5 Sätze benötigte Andreas Kokoth gegen Walter Lorenz. Die weiteren Punkte kamen von Uwe Rith und Thilo Altmann.

Mit nunmehr 14:8 Punkten liegt die Vierte weiter im Vorderfeld.

Desaströser Rückrundenstart der Herren III im Auswärtsspiel gegen TSV Löchgau 3

Trotz mehrtägiger Suche nach ausreichend Ersatz musste sich die Herren III zu fünft zum Auswärtsspiel nach Löchgau.



Bedingt durch die  Ersatzstellung von W. Schmid in der Herren II konnten aufgrund mehrerer Langzeitverletzer und mehrerer verhinderter Ersatzspieler kein sechster Spieler/ Spielerin gefunden werden - mehr noch - die aktuelle Auswahl bestand aus drei Vertretern der Herren IV mit A. Kokot, U. Rith sowie M. Hiligardt und zwei der Stammmannschaft der Herren III mit A. Kramer und K. Schöffler.

Somit kam es, wie es kommen musste, man verlor das Spiel mit 3:9 in Löchgau, welches man in der Vorrunde mit 9:3 gewinnen konnte.

Somit ist die Herren III mit 5 Punkten aus der Vorrunde (punktgleich mit TV Mundelsheim II) wieder im Abstiegsstrudel. Drei Punkte zum letzten kann aktuell kein sicherer Stand aufgrund des derzeitigen Spielerpersonal sein.

Für die TTG III haben gepunktet:  D1 A. Kramer/ K. Schöffler, im Einzel:  A. Kramer und A. Kokot.

Das nächste Spiel findet am 10.02 Zuhause in Rielingshausen statt.

Rückrundenauftakt nach Maß - Herren 1 feiern 9:1 Kantersieg gegen Möglingen

Am heutigen Sonntagmorgen startete die erste Herrenvertretung vor heimischer Kulisse in die Rückrunde der Saison 2018/2019 der Bezirksliga Gruppe 1 gegen die Gäste des TV Möglingen. Beide Mannschaften traten in kompletter Aufstellung an.

Hatte man sich in der Vorrunde gegen Möglingen, vor allem in den Eingangsdoppeln noch sehr schwer getan, startete man heute zur Überraschung aller sehr stark mit drei gewonnen Doppeln.

In den anschließenden Einzeln setzte sich der Trend dann fort. Wilfried "Brett" Hildebrandt kämpfte Daniel Kosak in 5 Sätzen nieder. Markus Schmandke hatte am Tisch nebenan ebenfalls  alles im Griff und ließ Michael  Klingel bei seinem 3:1 Sieg keine Chance. Zwischenstand 5:0 für die Schillerstädter. In der Mitte zeigte im Anschluss Gerd Häusser ebenfalls tollen Kampfgeist und rang Stefan Reutin ebenfalls in 5 spannenden Sätzen nieder. Leider lief es bei Andreas Feldges im Anschluss nicht wie gewünscht. Feldges kämpfte sich tapfer gegen Daniel Friedrich bis in den Entscheidungssatz, musste in diesem aber leider mit 4:11 die Segel streichen. Zwischenstand 6:1 für die TTG. Das hintere Paarkreuz setzte dann aber die Siegesserie wieder fort. Sowohl Volker Mast gegen Tobias Grott, als auch Martin Grimm gegen Jens Lorrmann gewannen jeweils mit 3:1 ungefährdet Ihre Einzel und erhöhten das Spielergebnis auf 8:1 für die Stadtallianz. Dem frisch gekürten württembergischen Doppelmeister Wilfried Hildebrandt war es dann heute vorbehalten, den Siegpunkt beizusteuern. Hildebrandt fertigte in Windeseile Michael Klingel mit 3:0 ab und besiegelte nach exakt 2 Stunden Spielzeit den stark und souverän heraus gespielten Sieg. Ein Rückrundenauftakt nach Maß.

Sichtlich zufrieden war auch Mannschaftskapitän Markus Schmandke nach dem Spiel."Einen besseren Start in die Rückrunde kann man natürlich nicht erwischen. Mit so einem Ergebnis haben wir zu Beginn der Partie nicht unbedingt gerechnet, die Gäste wahrscheinlich genauso wenig, aber bei uns lief es heute von Beginn an rund. Alle waren hochmotiviert und konzentriert bei der Sache. So kann es weiter gehen.



   

Tischtennis-Ass Wilfried Hildebrandt räumt bei den Württembergischen Meisterschaften ab – zum Geburtstag gleich drei herausragende Platzierungen auf dem Treppchen

Was ist die Steigerung von super ? Ganz einfach "Super Brett".

Einmal Gold und zweimal Bronze, so lautet die Klassebilanz von Wilfried Hildebrandt bei den Württembergischen Meisterschaften der Senioren in diesem Jahr. Damit setzt Hildebrandt seine imponierende Titelserie bei Seniorenmeisterschaften auf allen Ebenen fort. In diesem Jahr feierte er gleichzeitig seinen 69. Geburtstag - wahrlich Grund genug, nicht nur die Titel zünftig zu feiern.

Bei den Württembergischen Tischtennis-Seniorenmeisterschaften 2019 in Eislingen machte sich Wilfried „Brett“ Hildebrandt, Spitzenspieler der TTG Marbach/Rielingshausen, mit seinem Partner Josef Seitz von der DJK Schwäbisch Gmünd mit dem Titelgewinn in der Doppelkonkurrenz S 65 ein besonders schönes Geburtstagsgeschenk. Im Endspiel gegen die Paarung Duffner/Eggert (Beinstein/Reutlingen) sah man nach zwei klar gewonnenen Sätzen schon wie der sichere Sieger aus, als das Spiel noch kippte und in den fünften Satz ging. Nach einem hochklassigen und dramatischen Kampf im Entscheidungssatz hatten Hildebrandt/Seitz mit 12:10 letztlich verdientermaßen das bessere Ende für sich.

 Im Einzel spielte sich Hildebrandt in einem stark besetzten Starterfeld bis ins Halbfinale vor, wo gegen den Rottweiler Julius Schwicker das Aus kam. Durch den dritten Platz gelang aber auch in diesem Jahr die Qualifikation für die Baden-Württembergischen Meisterschaften, die Mitte März im südbadischen Friesenheim stattfinden werden. In einer zahlenmäßig eher schwach besetzten Mixed-Konkurrenz belegte „Brett“ schließlich mit seiner Partnerin Barbara Kamleitner von der TSG Ailingen noch den dritten Platz.

 Obwohl der Traum vom Einzeltitel wie im Vorjahr im Halbfinale platzte, war der TTG-Vorzeigeathlet mit seiner Ausbeute bei den Württembergischen in diesem Jahr sehr zufrieden. Er wird im nächsten Jahr in der Konkurrenz S 70 an den Start gehen. „Wir sind einmal mehr mächtig stolz auf Brett und seine tollen Erfolge“, gratulierte der Vorsitzende der TTG Marbach/Rielingshausen, Markus Hoecker, im Namen aller Vereinskameradinnen und Vereinskameraden. „Für die Baden-Württembergischen und für alles, was noch kommt, drücken wir kräftig die Daumen.“

 

 

Rekordbeteiligung beim 27. Skatturnier der TTG Marbach/Rielingshausen: Rudolf Böhm siegt "überirdisch" mit Riesenvorsprung!

Reizen, drücken, stechen, schmieren, schnibbeln hieß es zu Beginn des Jahres wieder beim nunmehr 27. Skatturnier der Tischtennisgemeinschaft Marbach/Rielingshausen. Neben vielen alten Skathasen aus nah und fern kamen auch in diesem Jahr einige neue Gesichter dazu, so dass es wiederum eine Rekordbeteiligung gab. Das Turnier, an Mitglieder, Freunde und Gäste der TTG teilgenommen haben, fand traditionell am Freitag vor Dreikönig im Turnerheim auf der Schillerhöhe statt.

 Mit zwei gleichmäßig "überirdisch" guten Runden sicherte sich der Benninger Rudolf Böhm mit gesamt 3069 Punkten den ungefährdeten Sieg. Bei seiner ersten Teilnahme erreichte Böhm gleich eine der höchsten Punktzahlen in der Geschichte des Skatturniers der TTG Marbach/Rielingshausen. Gegen seine Blätter und natürlich auch das entsprechende Knowhow war – auch in Abwesenheit des Vorjahressiegers und Titelverteidigers René Martini - kein Kraut gewachsen.

So hatte der zweite Eduard Immer so viel Rückstand, wie es ihn noch nie bei einem der Marbacher Turniere gab. Er kam nach den beiden 32er-Runden, die an 4er-Tischen gespielt wurden, auf 2152 Punkte. Auch Immer hatte nach der klar zweitbesten Runde im ersten Durchgang reichlich Polster auf den dritten Jörg Mayer, der sich nur knapp vor Günther Pfahl auf Platz vier behaupten konnte.

Wieder nichts war es mit einem Platz auf dem Stockerl für die Gastgeber, also für die Mitglieder der TTG Marbach/Rielingshausen. Der erste lupenreine TTGler kam mit Heinz Wildermuth auf Rang fünf ein. Die anderen Vereinskameraden landeten abgeschlagen auf den Rängen 11, 23, 25, 28 und 37. Die einzige Dame im Feld Gudrun Mayer-Higmann machte es besser: Sie kam nach zwei soliden Runden auf Platz 8 ein.

Freuen darf sich wieder die Jugendabteilung. Ein Euro für ein verlorenes Spiel, aufgestockt durch Spenden, summierte sich auf eine stattliche Summe.

Der nächste Turniertermin ist noch nicht ganz sicher. Angestrebt wird wie üblich der erste Freitag im Jahr 2020.

 Für die TTG Marbach-Rielingshausen - Uwe Rith